Tags: Biologie,  Umwelt 

Die Bedeutung der Haie für die Weltmeere

Haie spielen im Ökosystem Meer eine besondere Rolle. Sie stehen nahezu überall im Ozean an der Spitze der Nahrungskette. Damit halten sie die Populationen anderer Fischbestände gesund und im Gleichgewicht zu ihrer Umwelt. Wie erhalten Haie die Gesundheit der Ozeane?

Nahrungsnetze im Gleichgewicht halten

RobertDion-Blacktip-1-300web.jpg

Haie haben eine enge, wechselseitige Abhängigkeit mit ihrer Umwelt entwickelt. Ihre Fressgewohnheiten entsprechen effizienten Strategien - indem sie auf alte, kranke und auch langsamere Fische Jagd machen, tragen sie zur Gesunderhaltung ihrer Beutetierbestände bei. Haie sorgen somit dafür, dass die Populationen vieler Meeresbewohner im natürlichen Gleichgewicht bleiben und es nicht zu einer zu starken Vermehrung kommt, die wiederum dem Ökosystem schaden würde. 

Das marine Ökosystem setzt sich aus komplexen Nahrungsnetzen zusammen. Haie stehen an der Spitze dieser Nahrungsnetze und werden von Wissenschaftlern als „Schlüsselart“ betrachtet. Das bedeutet, dass ihr Verschwinden überdurchschnittliche Veränderungen für andere Artenpopulationen und Prozesse im Ökosystem nach sich zieht und dadurch zum Zusammenbruch der gesamten Struktur führt.

Eine Reihe wissenschaftlicher Untersuchungen zeigt, dass die starke Reduzierung des Haibestandes auch eine Reduzierung kommerziell relevanter Fischarten mit sich bringt. Dies geschieht entlang der gesamten Nahrungskette und umfasst auch den für die Fischindustrie wichtigen Sektor Thunfisch sowie weitere, für den Erhalt der Korallenriffe bedeutsame Arten.

Sharks Role Slideshow

See how eliminating the apex predator affects the entire ecosystem

Die Ausrottung des Top-Räubers beeinflusst die gesamte Nahrungskette

Eine wissenschaftliche Studie,1 in der die Fischbestände an der Atlantikküste der USA untersucht wurden, fand heraus, dass bereits 11 Haiarten nahezu ausgelöscht sind. In Folge dessen haben 12 der insgesamt 14 Artenbestände, die zum Beutespektrum der Haie gehören, stark zugenommen und damit dem Ökosystem großen Schaden zugefügt. So ist beispielsweise der Bestand von Kuhnasenrochen in den Gewässern unkontrolliert stark angewachsen. Da zu der bevorzugten Nahrung der Rochen unter anderem Schalentiere wie Austern und Jakobsmuscheln gehören, wurden deren Bestände praktisch vollständig zerstört. (zum Starten der Diashow bitte klicken)

Aber auch Menschen mögen Muscheln! Die Muschelfischerei, welche über 100 Jahre gut florierte, sank auf 13%2 und brach damit fast vollständig zusammen. Das bedeutet, es gab somit auch keine Muscheln mehr, die das Meerwasser filtern und reinigen könnten.

Haie halten Beutetierbestände gesund

Zur Beute der räuberischen Haie zählen kranke und schwache Tiere, andere wiederum suchen sogar den Meeresgrund nach Tierkadavern als Nahrung ab. Dadurch verhindern sie den Ausbruch und Verbreitung von Krankheiten, die verheerende Folgen haben können. Das Jagen der schwächsten Beutetiere stärkt darüber hinaus deren Genpool. Folglich pflanzen sich auch nur die größten, stärksten und gesündesten Fische fort. Das Ergebnis: eine größere Anzahl an gesundem Fisch.

Haie sorgen für gesunde Seegrasfelder

Durch Einschüchterung bestimmen Haie das Verhalten ihrer Beutetiere und beugen so der Überweidung wesentlicher Lebensräume vor. Einige Haiforscher glauben sogar, dass dieser „Einschüchterungsfaktor“ eine noch größere Auswirkung auf das marine Ökosystem hat, als das, was die Haie eigentlich fressen. So haben beispielsweise Haiforscher auf Hawaii herausgefunden, dass Tigerhaie einen positiven Einfluss auf die Gesunderhaltung von Seegrasfeldern haben. Schildkröten, die zur Beute der Tigerhaie gehören, weiden auf solchen Seegraswiesen. Durch das Fehlen von Tigerhaien, verbrachten die Schildkröten ihre gesamte Zeit damit, das beste und nahrhafteste Seegras abzufressen, so dass dieser Lebensraum schon bald zerstört war. Waren jedoch Tigerhaie da, grasten die Schildkröten auf ausgedehnteren Gebieten und überweideten nicht eine bestimmte Region.

Zusammenfassung

Wo Haie verschwinden, gerät das marine Ökosystem aus dem Gleichgewicht.

In Gegenden, in denen es bereits keine Haie mehr gibt, kann man die schlimmen und gefährlichen Folgen sehen, was passiert wenn Top-Jäger aus einem Nahrungsnetz verschwinden.

Das ist eine wichtige Lektion! Haie werden ihrer Flossen wegen für Haifischflossensuppe getötet. Ein Gericht, das einen kulturellen Wert darstellen mag, jedoch unbedeutend für das menschliche Überleben oder die Gesundheit ist. Das Aussterben der Haie jedoch hat den Verlust wichtiger Nahrungsquellen zur Folge, von denen wiederum unser Überleben abhängt.

Obwohl Haie mehr als 450 Millionen Jahre überlebt haben, werden sie innerhalb der nächsten 10 Jahre ausgestorben sein. Sie haben das Leben in den Ozeanen, die zwei Drittel der Erde bedecken, seit 450 Millionen Jahren geformt und sind ausschlaggebend für die Gesundheit unseres Planeten und letztlich für das Überleben der Menschheit. Durch die steigende Nachfrage nach Haifischflossensuppe hat sich das grausame Abschlachten von Haien in einem solchen Maße erhöht, dass viele Haiarten bereits kurz davor sind, auszusterben.

Was wird mit der Gesundheit der Ozeane, wenn es eine so wichtige und bedeutsame Tierart, die Haie nicht mehr gibt? Wollen wir die Zerstörung der Haie und damit die Zerstörung der Meere unseren Kindern als Erbe hinterlassen?

Refrenzen

Referenzen:

1Ransom A. Myers, Julia K. Baum, Travis D. Shepherd, Sean P. Powers, Charles H. Peterson;
Cascading Effects of the Loss of Apex Predatory Sharks from a Coastal Ocean („Kettenreaktionen durch den Verlust des Spitzenprädators Hai in Küstengwässern“); SCIENCE, MARCH 2007

2Clyde L. MacKenzie, Jr., The Bay Scallop, Argopecten irradians, Massachusetts Through North Carolina: Its Biology and the History of Its Habitats and Fisheries (Die Jakobsmuschel, Argopecten irradians, Massachusetts bis North Carolina: Biologie, Geschichte der Lebensräume und Fischerei,), Marine Fisheries Review, US National Marine Fisheries Service, June, 2008

zusätzliche Referenzen:

Rückgang großer Haipopulationen an der USA-Ostküste führt zum Kollaps der Jahrhunderte alten Jakobsmuschelfischerei von North Carolina. (Source: Cascading Effects of the Loss of Apex Predatory Sharks from a Coastal Ocean - Ransom A. Myers - Dalhousie University - 2007).

Einer Studie von Enric Sala of Scripps vom Institut für Meereskunde zufolge, hat der Rückgang der Haie dazu beigetragen, dass es weniger Riffe in der Karibik gibt – viele von ihnen werden nunmehr von Algen beherrscht. (Quelle: New Scientist - April 23, 2005)

Studien abgelegener und unberührter Ökosysteme zeigen die positiven Auswirkungen der Anwesenheit von Haien. In Gebieten mit gesunden Haipopulationen gibt es eine größere Artenvielfalt, eine höhere Anzahl von Fischen sowie gesündere Seegraswiesen im Vergleich zu ähnlichen Ökosystemen, in denen Haie überfischt wurden. (Quelle: High apex predator biomass on remote Pacific Islands. Stanford University)

„Die Überfischung der Haie führte in Tasmanien dazu, dass sich Kraken explosionsartig vermehrten. Da sich diese von Langusten und Hummern ernähren, hatten die Fischer nichts mehr zum Fangen und wurden arbeitslos. (Helfman. 2007. Fish Conservation: A Guide to Understanding & Restoring Global Aquatic Biodiversity & Fishery Resources”)

[Über die Abnahme von Tigerhaien] “Es gab auch einige unerwartete Ergebnisse: ein rapider Anstieg von Thunfisch und Stachelmakrelen als auch einen Anstieg der Fische am unteren Ende der Nahrungskette.“  (The effects of fishing on sharks, rays, and chimaeras (chondrichthyans), and the implications for marine ecosystems. – ICES Journal of Marine Science, 57: 476–494.See p. 488 for the tuna reference. Stevens, J. D., Bonfil, R., Dulvy, N. K., and Walker, P. A. 2000)

Beobachtungen aus Palau, einem heutigen Hai-Schutzgebiet, weisen darauf hin, dass sich die Artenvielfalt vergößert hat, seit dem Haie unter Schutz stehen. (Basiert auf einem Gespräch mit einem offiziellen Amtsinhaber der Vereinten Nationen in Palau)

Prognose der ökologischen Folgen des Rückgangs mariner Spitzenräuber. Eine Zusammenfassung neuer wissenschaftlicher Studien: Heithaus, M.r, Frid, a., Wirsing, a.j and Worm, B. 2008. Trends in Ecology and Evolution 23(4):202–210.

„Die Bedeutung der Haie im Ökosystem“ von Mike Bennett 2005 –School of Biomedical Sciences, The University of Queensland, St. Lucia, Queensland, 4072 Australia

Zusammenhängende Veränderungen in Arten- und Strukturausstattung von Riff-Fischen: Wie Raubtiere die Fischerei-Produktion erhöhen: Sandin, S. A. Scripps Institution of Oceanography, 9500 Gilman Drive, La Jolla, CA 92093-0202

Die Erhaltung der Top-Räuber führt zum Schutz und der Erhaltung der Artenvielfalt.
Journal of Applied Ecology 2006, FABRIZIO SERGIO, IAN NEWTON,LUIGI MARCHESI, and PAOLO PEDRINI

"Hohe Biomasse von Spitzenprädatoren in abgelegenen Pazifikinseln“
Charlotte Stevenson, Laure S. Katz, Fiorenza Micheli, Barbara Block, Kimberly W. Heiman, Chris Perle, Kevin Weng, Robert Dunbar, Jan Witting

„Der anhaltende Zusammenbruch von Riff-Haipopulationen“
Current Biology 16, 2314–2319, 5. Dezember 2006, William D. Robbins, Mizue Hisano, Sean R. Connolly, and J. Howard Choat

„Jäger als Opfer: Warum gesunde Ozeane Haie brauchen“
Griffin, E., Miller, K.L., Freitas, B. und Hirshfield, M. Juli 2008
Fisch-Schutz: Ein Führer zum Verständnis und Wiederherstellung globaler mariner Artenvielfalt & Fischerei-Ressourcen - Helfman, 2007

"Kettenreaktionen durch den Verlust des Spitzenprädators Hai in Küstengewässern"
Journal of Animal Ecology. Vol. 78. S. 699. Baum & Worm. 2009.

"Verlust der Top-Räuber verursacht plötzlichen Anstieg kleinerer Jäger, Zusammenbruch des Ökosystems"
Oregon State University, William Ripple

Direkte und indirekte Fischerei-Einflüsse auf Elasmobranchier im nördlichen Golf von Mexiko
Travis D. Shepherd und Ransom D. Myers.

Status und Schutz von Hochseehaien
Dulvy et al. 2008

Der langfristige Rückgang von zwei Spitzen-Räubern, Bullenhai (Carcharhinus leucas) und Alligatorhecht (Atractosteus spatula) im Lake Pontchartrain, einem Revier mit geringem Salzwassergehalt (wird auch als oligohalin bezeichnet) in SE LA.
O’Connell et al. 2007

Auswirkungen des Verlustes von Top-Räubern – Prognose der ökologischen Folgen des Rückgangs mariner Spitzenräuber.
Lenfest Ocean Program  - Eine Zusammenfassung neuer wissenschaftlicher Studien
–  Heithaus, Wirsing, Worm 2008