Tags: Mythen 

Summer of the SharkA quick look at the Discovery Channel Shark Week 2007 series clearly demonstrates how dramatic titles are used: “Ocean of Fear: The Worst Shark Attack Ever”, “Deadly Stripes”, “Shark Feeding Frenzy”, “Perfect Predators”, and “Top Five Eaten Alive.” These titles do not provide a balanced view of the world of sharks, but they sure do maximize tune-in. In contrast, 20 years ago during the first Shark Week, there were friendlier, but less motivating titles such as, “The Shark Takes a Siesta” and “Sharks of a Different Color.”

Time Magazine declared 2001 the “Summer of the Shark.” The media frenzy began when a bull shark bit the arm off an 8-yr old boy playing in the waters off Pensacola, Florida. Thereafter, any encounter with a shark, no matter how insignificant, made prime time news.

The reality is that in 2001, and in all years, there are relatively few shark attacks and fatalities when compared to virtually any other kind of accident.

Only 10 out of the 500 species of sharks have been implicated in incidents with humans. According to the International Shark Attack File (ISAF), in 2006, there were 62 confirmed cases of unprovoked shark attacks on humans worldwide. Of these attacks, only 4 proved to be fatal, and none were in the United States. 

You have a better chance of dying by a lightning strike, or a dog bite. More children are killed while playing in a beach sand hole that collapses or while being inadvertently left in a closed car on a hot day, than there are people killed by a shark attack. A 2007 New York Times article sums it up pretty well by saying you have double the chance of dying from a coconut falling on your head.

shark_attack_comparison_chart.gif

But, these facts can’t compete with money. Or our morbid sense of thrill.  The shark made it to the cover of Time magazine not because sharks are a real problem, but because it was a slow-news summer.

Peter Benchley, the author of “Jaws,” the novel which became the Steven Spielberg Hollywood film production about a fictional Great White, once said, “We don't just fear our predators, we are transfixed by them. In a deeply tribal way, we love our monsters.” It should be noted that some years after he wrote Jaws, Benchley became a highly committed shark conservationist and advocate.

Unfortunately, sharks are being wiped out by other big-money—the shark fin industry. We don’t yet see public outcry to save the sharks, perhaps because the media-created image of sharks makes it difficult for many people to understand why sharks are worth saving.

Haiangriff! Medienhype versus Haiwahrheiten

Die Medien verpassten dem Hai seinen schlechten Ruf. Ist die Angst vor Haien, die durch die  Medien verbreitet wird, gerechtfertigt?

Der Hai ist eines der zuverlässigsten Monster. Jedes Jahr berichten Zeitungen, Zeitschriften und das Fernsehen über jede Haisichtung und jeden Haiangriff. Und warum auch nicht? Eine ihrer Hauptrollen ist es, Einschaltquoten zu maximieren und Zeitschriften zu verkaufen. Der Blick auf einen "menschenfressenden" Hai zieht immer viel Aufmerksamkeit auf sich.

timemag_cover.jpgDas „Time Magazine“ propagierte 2001 den „Sommer der Haie“. Der Medienrausch begann, als ein Bullenhai den Arm eines 8 Jahre alten Jungen abbiss, der bei Pensacola, Florida, im Wasser spielte. Jede noch so unbedeutende Begegnung mit einem Hai wurde darauf folgend in der Hauptsendezeit gezeigt.

Die Wahrheit ist jedoch, dass sich in 2001 und in all den anderen Jahren relativ wenige Haiangriffe und Todesfälle ereigneten.

Laut der "International Shark Attack File" (ISAF) ereigneten sich 2006 weltweit 62 unprovozierte Haiangriffe auf Menschen. Von diesen Angriffen endeten nur 4 tödlich. In dem gleichen Jahr gab es in den USA 39 Angriffe, von denen kein Einziger tödlich war.

Es ist sehr viel wahrscheinlicher, dass Sie von einem Blitz getroffen oder von einem Hund gebissen werden. Es sterben mehr Kinder in einem Sandloch, das zusammenfällt während sie am Strand spielen oder weil sie an einem heißen Tag in einem geschlossenen Auto gelassen werden, als dass Menschen durch Haiangriffe ums Leben kommen. Ein jüngster Bericht der New York Times article fasst dies ziemlich gut zusammen, indem er sagt, dass es doppelt so wahrscheinlich ist, von einer herunterfallenden Kokosnuss erschlagen zu werden, als durch einen Haiangriff zu sterben.

Shark_Attack_chart.jpg

Doch diese Fakten können nicht mit Geld konkurrieren. Oder mit unserem makaberen Drang nach Nervenkitzel.

Peter Benchley, der Autor von „ Der Weiße Hai“, dem Roman über einen fiktiven Weißen Hai, der später von Steven Spielberg produziert wurde, sagte einst: „Wir fürchten nicht nur unsere Jäger, wir sind von ihnen gefesselt. Auf eine tiefe, tribale Weise lieben wir unsere Monster.“ Dazu sollte erwähnt werden, dass Benchley einige Jahre nachdem er „Der Weiße Hai“ geschrieben hatte, ein hochgradig engagierter Haischützer und Haiverteidiger wurde.

Unglücklicherweise werden Haie auch durch einen anderen großen Haufen an Geld ausradiert: Der Haifischflossen-Industrie. Bisher gibt es leider keinen großen öffentlichen Aufschrei, um Haie zu schützen. Möglicherweise ist das von den Medien gemachte Bild, dass es für viele Menschen schwierig macht zu verstehen, warum Haie schützenswert sind.

 

Quellen

Shark attacks and fatalities: International Shark Attack File
Collapsing sand holes: Dr. Bradley Maron, The New England Journal of Medicine (June 2007)
Dog attack statistics: National Canine Research Foundation
Child hyperthermia: Hyperthermia Deaths of Children in Vehicles , Jan Null, Adjunct Professor of Meteorology, San Francisco State University, October 31, 2007
Lightning data: National Oceanic and Atmospheric Administration’s National Weather Service
Hunting incidents data: International Hunter Education Association