Haifischflossensuppe gehört NICHT zur asiatischen Kultur

Posted on March 29, 2011
Written by: Jaki Teo

(Jaki Teo ist die Marketing-Direktorin von Infinite Blue Diving in Asien und eine Unterstützerin und Freundin von Shark Savers)

Jaki_Teo.jpg

In den letzten Wochen löste die AB-376 Debatte über Haifischflossensuppe in San Francisco viele Kontroversen und Diskussionen aus. Der Senator Leland Yee ging sogar so weit, den Entwurf, der ein Verbot von Haifischflossensuppe vorsieht, als einen „Angriff auf die asiatische Kultur“ zu bezeichnen. Als eine Asiatin, die in Singapur lebt fühle ich mich dazu verpflichtet, zu dieser Diskussion Stellung zu nehmen.

Vor achtzig Jahren nahm mein Großvater die lange beschwerliche Reise über das Südchinesische Meer auf sich, um ein neues Leben in Singapur zu beginnen. Den Großteil seines Lebens hat er hart gearbeitet, um seine fünf Söhne und drei Töchter groß zu ziehen. Unser Ah Gong (wie wir ihn liebevoll nannten) starb, ohne in seinem Leben ein einziges Mal Haifischflossensuppe gekostet zu haben.

Einige Jahre vor seinem Tod kehrte Ah Gong noch einmal in seine alte Heimatstadt  in China zurück. Vom ganzen Dorf wurde ein Willkommensfest organisiert, und seine nahen und fernen Verwandten trafen sich, um von alten Zeiten zu schwärmen. Haifischflossensuppe wurde bei dem Festmahl nicht serviert. Stattdessen wurden symbolische Speisen wie z.B. die traditionelle pen cai serviert – eine große runde Pfanne mit ausgewählten Fleischgerichten und Gemüsesorten, die Wiedervereinigung und den Sieg über etwas Schlechtes repräsentiert.

Als ich aufwuchs, führte Ah Gong uns in die Feierlichkeiten chinesischer Feiertage und Traditionen ein. Wir aßen sogenannte Mondkuchen während des Herbstfeiertages, backten klebrige Reisbällchen zum Drachenbootfest und teilten miteinander Mandarinenorangen zur chinesischen Neujahrsfeier. All dieses kulturelle Essen weist einen farbenfrohen Hintergrund auf: Mondkuchen wurden als ein Mittel zur Kommunikation während der Aufstände gegen die Yuan Dynastie  verwendet, klebrige Reisbällchen wurden während der Trauerprozession zum Tod des patriotischen Dichters Qu Yuan gegessen, und Mandarinenorangen sind seit langer Zeit ein phonetisches Symbol für Glück.

So sehr Senator Yee uns das auch glauben machen möchte: Haifischflossensuppe hat noch nie eine Rolle in der traditionellen chinesischen Kultur gespielt. Haifischflossen sind der chinesischen Kultur heute noch genauso fern wie damals in der Ming Dynastie, als sie nur bei dem Kaiser und seinem obersten Fürstenhof auf dem Speiseplan standen. Die Möglichkeit, heute Haifischflossensuppe servieren zu können mag eine Angelegenheit des sozialen Status sein; doch hat es nichts zu tun mit der chinesischen Kultur und noch weniger mit chinesischer Tradition. Etwas anderes zu behaupten wäre genauso weit hergeholt als darauf zu beharren, dass Louis Vuitton Handtaschen zu traditionellen chinesischen Accessoires gezählt werden.

Die Lehren von Confucius und seine Verfechtung der Tugend der Mildtätigkeit (ren) stehen im Mittelpunkt der chinesischen Philosophie. Der Handel mit Haifischflossen steht mit seiner Grausamkeit, der großen Verschwendung und der Ausbeutung von Küstengemeinden der Dritten Welt im krassen Gegensatz zu allem, das Confucius‘ Philosophie vertritt.

Gleichzeitig revolvieren die Lehren der traditionellen chinesischen Medizin darum, durch den vorsichtigen Ausgleich von yin und yang-Kräften eine harmonische Beziehung zur Natur herzustellen. Der Handel mit Haifischflossen stört nicht nur das Gleichgewicht der Natur, er führt auch dazu, dass viele Arten auf grausame Weise an der Rand der Ausrottung gedrängt werden. Harmonie spielt hier sicherlich keine große Rolle.

Der Konsum von Haifischflossen passt nicht zur chinesischen Kultur. Er mag bezeichnend sein für Stolz, Macht oder Reichtum, doch dies sind alles persönliche oder kommerzielle Interessengebiete, die nichts mit der Kultur und den Traditionen eines ganzen Volkes zu tun haben.

Das chinesische Volk ist stolz und intelligent. Die weisen Worte von Confucius und Sun Tze werden heute von internationalen Gelehrten und Regierungen studiert. Unsere Küche ist weltweit bekannt. Wir sind wohl das anpassungsfähigste Volk der Welt, dem es möglich ist, in Ländern in aller Welt zu überleben. Um es mit den Worten eines chinesischen Sprichwortes zu sagen: die Chinesen aus San Francisco ebenso wie Ah Gong und ich selbst sind alle aus der gleichen Quelle entsprungen.

Mit seiner Anschuldigung eines Angriffs auf die asiatische Kultur stellt Senator Yee meine stolze chinesische Rasse auf der weltlichen Bühne als ignorant, oberflächlich und geldgierig dar. Er hat uns und sich selbst beleidigt, indem er Parallelen zieht zwischen unseren seit Langem geehrten Traditionen und einer Suppe, deren einzige Bedeutung der Preis ist.

Es stimmt, dass das AB-376 Finning-Gesetz hart ist und das viele Leute möglicherweise ein Gericht aufgeben müssten, an das sie sich gewöhnt haben. Aber wägen Sie die Vorteile von nachhaltigen Existenzgrundlagen für bedrohte Fischer-Gemeinden, die Wichtigkeit eines gesunden Ökosystems für die Zukunft unserer Kinder und die moralische Notwendigkeit für uns, sich wie verantwortungsvolle Erwachsene zu verhalten ab, und das Ergebnis zu dem Sie kommen werden wird über alle Religionen, Rassen und Kulturen hinweg Gültigkeit haben.