Haie retten, Haken für Haken

Posted on March 29, 2011
Written by: Jim Abernethy

Image Gallery

Ich würde Ihnen gerne einen alten Freund von mir vorstellen, Captain Ron. Ich habe ihn nach dem sehr lustigen gleichnamigen Film von 1992 benannt, denn beiden Captain Rons fehlt ein Auge. Dieser Captain Ron ist ein 2,5 Meter langer männlicher Zitronenhai und wann immer ich Tiere mit einer Verletzung sehe, tun sie mir leid, da sie für ihr Überleben so viel härter kämpfen müssen als andere.

Jedes Mal, wenn ich Captain Ron während des letzten Jahrzehnts gesehen habe, war ich glücklich, dass es ihn noch immer gibt. Doch als ich Captain Ron in der letzten Woche sah, bemerkte ich einen „J“ -Fischhaken in seinem Oberkiefer.

Ich wollte den Haken entfernen, aber er befand sich in einer heiklen Position in direkter Reichweite der Zähne.

Ich wusste jedoch, dass ich in der Vergangenheit sehr erfolgreich gewesen war, was das Entfernen von Haken bei Meerestieren angeht. Die Vorgehensweise ist die Gleiche, die auch bei einem Hund oder einer Katze angewendet wird, wenn Sie Ihrem Haustier z.B. die Ohren oder ein anderes empfindliches Körperareal säubern wollen. Sie beginnen damit, das Tier vorsichtig zu berühren und zu liebkosen, bis es sich wohlfühlt: Sie überstürzen nichts und versuchen nicht, die Dinge in aller Windeseile zu erledigen. Dennoch ist dies etwas, das Sie nicht selbst an Haien ausprobieren sollten. Wie bei jedem wilden Tier besteht auch hier immer die Möglichkeit, dass Sie gebissen werden. Ich denke einer der Gründe warum ich erfolgreich dabei war, Captain Rons Haken zu entfernen, ist der, dass der Hai sich während unserer zehnjährigen Beziehung an mich und meine Mitarbeiter gewöhnt hat.

Ich begann damit, Captain Rons Nase immer wieder für kurze Zeitspannen festzuhalten, während er vorbei schwamm, wobei ich ihn am Kopf liebkoste und versuchte, ihn soweit  zu beruhigen, dass ich den Haken entfernen könnte.  Nach vielen Versuchen, an mir vorbei zu schwimmen, während der ich daran arbeitete, ihn an das Schnauze-Festhalten zu gewöhnen, hatte ich irgendwann das Gefühl, er sei so weit. Mit meiner rechten Hand griff ich seine Schnauze während er fast bewegungslos im Wasser lag, und mit der Linken entfernte ich den Haken. Es war als würde dieses schöne kraftvolle Wesen meine Absichten kennen: der Hai entspannte sich und versuchte nicht, mich zu beißen, während ich ihm dabei half, ihn von einer wahrscheinlich sehr schmerzhafte Behinderung zu befreien.

Dies ist Captain Ron, der sich nun gut von seiner Haken-Operation erholt.

Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung mit den verschiedensten Kreaturen kann ich zweifellos sagen, dass Tiere oftmals viel schlauer sind als wir ihnen zugestehen möchten. Ich hoffe Sie realisieren beim Lesen dieser Geschichte, dass all unsere Bestreben, diesen großartigen Kreaturen zu helfen, im Endeffekt einen wichtigen Unterschied machen, egal wie klein unser Beitrag auch scheinen mag. Selbst wenn es nur das Entfernen eines Hakens ist oder die Tatsache, nur ein einziges Restaurant davon überzeugt zu haben, keine Haifischflossensuppe mehr zu servieren – was Sie tun macht einen Unterschied! Margaret Mead drückte es einst so aus: „Bezweifle niemals, dass eine kleine Gruppe aufmerksamer, engagierter Bürger die Welt verändern kann; In der Tat ist es das Einzige, das dies bereits getan hat.“

Jim Abernethy
www.scuba-adventures.com